Kempa B-Turnier erlebt würdigen Abschluss - Spannende und faire Spiele nicht nur am Finaltag

Spannende Halbfinalpartien versprechen tollen Finaltag - Gewinnnummern des Tages




Nach 1083 Tagen startet Kempa Brookmerland-Turnier

16.12.2016 00:00 Uhr

Nach 1083 Tagen feiern die Kempa Brookmerland-Meisterschaften morgen ihr lang ersehntes Comeback. Um 14 Uhr erfolgt der Anpfiff zur Auftaktpartie zwischen dem „1. FC Applepen“ und dem „1. FC Mama Mathias“. Fast drei Jahre lang musste das größte Handballturnier für Nichtaktive aufgrund der Renovierung der Kurt-Knippelmeyer-Halle (wir berichteten) pausieren. Nun ist die Vorfreude groß, wie Peter Adena, Kopf des Organisationsteams: „Es hat allen etwas gefehlt.“

Freuen dürfen sich neben den Organisatoren auch Spieler und Zuschauer. Nicht nur 168 Spielpaarungen umfasst das von TuRa Marienhafe ausgerichtete Turnier, sondern ebenso auch ein buntes und abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Rund 45 Stunden Handballspektakel erwartet die Besucher. An allen sieben Turniertagen werden hochwertige Preise bei einer Tombola verlost. Neben hochwertigen Sachpreisen, warten Eintrittskarten für Heimspiele des Handballbundesligisten VfL Oldenburg, ein signierter Handball der deutschen Nationalmannschaft und ein Kurzurlaub auf Borkum inklusive Anreise auf glückliche Gewinner. Außerdem wird es wieder die bei Kindern beliebte SKN-Ballverlosung geben, bei der junge Sportler Handbälle gewinnen können.
Nachdem am ersten Turniertag 32 Spiele ausgetragen worden sind, findet im Anschluss daran ab 22 Uhr im Tanzlokal „Der Club“ in Norden die traditionelle Opening-Party statt, ehe am Sonntag um 13 Uhr erneut der Ball durch die Kurt-Knippelmeyer-Halle fliegt. Der zweite Turniertag sieht nicht nur 35 Spielpaarungen vor, sondern auch die offizielle Eröffnung der 29. Kempa Brookmerland-Meisterschaften. Schirmherrin Beate Kappher-Gruß, Bürgermeisterin der Gemeinde Marienhafe, wird um 16.50 Uhr das Turnier eröffnen. Außerdem werden die Seadogs auftreten und das Organisationsteam des Mammutturniers fordert die Macher des Hager Supercups im Eröffnungsspiel zum freundschaftlichen Vergleich heraus. Über 900 Sportler, verteilt auf 72 Teams, werden in das Turniergeschehen eingreifen.
Einige Teams haben zudem Aufführungen und Kostümierungen angekündigt, die bekanntlich das „Salz in der Suppe“ des Turniers sind. Wieder haben die Mannschaften Einfallsreichtum bewiesen und in mühevoller Arbeit Choreografien einstudiert und Kostüme hergestellt. Einen ersten Eindruck können sich die Zuschauer am Sonntag um 18.20 Uhr verschaffen, dann werden „Germany´s last Toptorten“ sich erstmals präsentieren. Im Verlauf des Abends stehen zudem noch Auftritte der „Wilden Weiber“ und der „Knallbonbons“ an. „Die Kostümierungen sind eine absolute Bereicherung des Turniers. Es begeistert uns, zu sehen, mit welchem Eifer einige Teams dieser Tradition nachgehen“, freut sich Turniersprecher Imko Swieter über den Einsatz vieler Mannschaften.
Nach den ersten beiden Spieltagen vor Weihnachten, findet das einzigartige Turnier ab dem 26. Dezember seine Fortsetzung. Dann präsentieren sich TuRas jüngste Handballer im „Sparkassenspiel der Minis“ (17 Uhr). Am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags wird es zudem eine weitere Turnier-Party im „Club“ geben. Danach wird täglich bis zum Finaltag am 30. Dezember gespielt. Nachdem alle Finals ausgetragen und die neun Turniersieger ermittelt worden sind, erfolgt die große Siegerehrung in der Sporthalle, bei der auch wieder Sonderpreise vergeben werden. Im Anschluss daran steigt die traditionelle Abschlussfete im Zelt, bei der spätestens aller sportlicher Ehrgeiz vergessen ist. Trotz der Jagd nach den Pokalen stehen bei den Brookmerland-Meisterschaften der Spaß und Freude an erster Stelle. „Für viele Teilnehmer und Besucher bietet das Turnier die Möglichkeit, Freunde und Bekannte nach langer Zeit wiederzutreffen“, berichtet Stefan Spinneker (Mitorganisator).
Parkmöglichkeiten stehen den Besuchern auf dem Parkplatz nach der Unterführung am Speckweg sowie entlang der Straße und in Marienhafe zur Verfügung. „Wir empfehlen dennoch Fahrgemeinschaften zu bilden, um eventuellen Engpässen zu entgehen“, erklärt Mitorganisatorin Inga Lengert.
Alle Ergebnisse und Informationen sind wie in den Vorjahren auf der Turnierhomepage abrufbar (www.b-turnier.de). Außerdem sollen Socialmedia-Plattformen verstärkt in das Turniergeschehen eingebunden werden. „Erste Videos haben wir produziert. Geplant ist, dass wir täglich Videosequenzen auf unserer Facebookseite präsentieren“, verrät Swieter. Geplant sei, dass neben Spielszenen insbesondere Akteure und Besucher zu Wort kämen. Mit Radio Nordseewelle haben die Organisatoren zudem erstmals einen Radiopartner an ihrer Seite. Auch hier soll von jedem Turniertag berichtet werden.
„Das Turnier hat eine Größe erreicht, bei der wir auf zahlreiche Partner und Unterstützer angewiesen sind, um allen Ansprüchen gerecht werden zu können. Wir danken allen, die direkt oder indirekt an der erfolgreichen Durchführung beteiligt sind“, sagt Adena und bedankt sich nicht nur bei Sponsoren und Spendern der Tombolapreise, sondern insbesondere auch bei der Gemeinde Marienhafe, der Samtgemeinde Brookmerland, dem Deutschen Roten Kreuz, den Schiedsrichtern und den TuRa-Mannschaften, die Dienste in der Kurt-Knippelmeyer-Halle übernehmen.
Die Erweiterung des Zuschauerbereichs wird eine angenehmere Atmosphäre schaffen, glauben die Macher des Mammutturniers. „Wir haben hinter den Sitzreihen wesentlich mehr Platz und der Verkaufsstand oben in der Arena bietet mit dem festinstallierten Tresen viel mehr Möglichkeiten“, erklärt Stefanie Janssen, die sich unter anderem für Verpflegungsstände verantwortlich zeichnet und nur einen der vielen Pluspunkte der renovierten Sporthalle nennt. „Insgesamt wird uns durch den Umbau das Arbeiten an vielen Stellen erleichtert. Allein der Eingangsbereich wirkt viel freundlicher“, weiß Mitorganisatorin Lisa Spinneker.
1083 Tage ist es her, dass letztmalig ein Spiel der Kempa Brookmerland-Meisterschaften in Marienhafe angepfiffen worden ist. Es war das Finale der Gruppe K, „Wilde Weiber“ gegen „Knallbonbons“. Spannend, umkämpft und doch fair ging es beim knappen 1:0-Sieg der „Bonbons“ zu. Ein ewig junges Duell, dass es bereits am zweiten Spieltag wieder geben wird. In einigen Gruppen gebe es Favoriten, doch müsse man bei einer Spielzeit von zwölf Minuten immer mit Überraschungen rechnen, erklärt Sören Rossow, der seit mehreren Jahren an der Organisation beteiligt ist. Die „Knallbonbons“ überließen nichts dem Zufall, trainierten und traten sogar zum Testspiel gegen die erste Damenmannschaft des SuS Berumerfehn an. Aber auch „Los Promillos“ fand sich zusammen und bereitete sich auf die Spiele der Vorrunde vor. „Wir wollen uns nur an den Handball gewöhnen. Da wir wohl nicht mit Spielzügen glänzen werden, wollen wir mit Teamgeist agieren und wie Island für Überraschungen sorgen“, heißt es aus dem Lager von „FC Handball“ (Gruppe B).
Inwieweit der „1. SC Armkrampf“ als Favorit anzusehen ist, bleibt unklar, doch das Team meldete sich als erstes an und holte auch als erste Mannschaft das Starterpaket ab. Folglich drängt sich die Frage auf, ob der „SC“ am Ende auch das Zeug zum Titel hat? Diese und viele weitere Fragen werden die sieben Turniertage der Kempa Brookmerland-Meisterschaften beantworten. Fest steht allerdings schon jetzt, dass ein ganz besonderes Turnier in Ostfrieslands Sportlandschaft zurück ist und sein Comeback feiert.


Turniertage, Zeiten und Höhepunkte:
17. Dezember: 14 Uhr, Opening-Party im „Club“
18. Dezember: 13 Uhr, Eröffnung um 16.50 Uhr
26. Dezember: 15 Uhr, Besuch des Weihnachtsmanns & Sparkassenspiel der Minis (17 Uhr), B-Turnier-Party im „Club“
27. Dezember: 16.45 Uhr
28. Dezember: 16.45 Uhr, Viertelfinals
29. Dezember: 17.50 Uhr, Halbfinals
30. Dezember: 16.30 Uhr, Finals, Siegerehrung, Zeltabschlussparty
Täglich: Tombola und Ballverlosung