Kempa B-Turnier erlebt würdigen Abschluss - Spannende und faire Spiele nicht nur am Finaltag

Spannende Halbfinalpartien versprechen tollen Finaltag - Gewinnnummern des Tages




Kempa Brookmerland-Turnier steigt im Dezember

21.10.2016 06:00 Uhr

Nach zweimaligem Ausfall finden im Dezember 2016 die Kempa Brookmerland-Meisterschaften im Handball wieder statt. Die Handballabteilung von TuRa Marienhafe richtet die 29. Auflage vom 17. bis zum 30. Dezember aus. Am Sonnabend startet im Internet die Anmeldephase für das beliebte Handball-Spaß-Turnier.

Quälend lang kommen vielen Handballern und insbesondere Hobby-Handballern die Renovierungsarbeiten an der Kurt-Knippelmeyer-Halle vor. Doch nach zweimaligem Ausfall finden im Dezember 2016 die Kempa Brookmerland-Meisterschaften im Handball wieder statt. Die Handballabteilung von TuRa Marienhafe richtet die 29. Auflage vom 17. bis zum 30. Dezember aus. Am Sonnabend startet im Internet die Anmeldephase für das beliebte Handball-Spaß-Turnier.

Voller Vorfreude berichtete das Organisationsteam der Meisterschaften am Mittwoch während einer Pressekonferenz vom aktuellen Stand der Planungen. Einige Neuerungen wird die diesjährige Turnierauflage bereithalten. Wie gewohnt werden die beliebten Meisterschaften am Wochenende vor Weihnachten (17. und 18. Dezember) ihren Anfang finden, ehe vom 26. bis zum 30. Dezember täglich der Handball fliegt. Wie zuletzt 2013 steigt am Eröffnungswochenende eine Opening-Party im „Der Club“ in Norden. Ebenso werden am letzten Turniertag Pokale an die Sieger vergeben und im Anschluss daran wird bei der großen Abschlussparty im Zelt jeglicher Kampfgeist, der auf dem Spielfeld herrschte, vergessen werden.

Bevor die einzelnen Spiele jedoch in den Fokus der Macher rücken, wird das Augenmerk auf die Anmeldephase gerichtet. Ab Sonnabend können sich Interessierte über die Homepage von Deutschlands größtem Handballturnier für Nichtaktive (www.b-turnier.de) verbindlich anmelden. Neu ist, dass eine Papierversion der Anmeldung nicht mehr eingereicht werden muss. „Technisch ist es möglich, alle Angaben abzufragen und den Vorgang mit einer verbindlichen Bestätigung abzuschließen“, erklärte Imko Swieter. Der Pressesprecher des Turniers und seine Mitstreiter sehen aber weitere Vorteile: der Ausdruck entfällt, eine Anmeldung ist nur unter Angabe aller Pflichtfelder möglich und auch die Lesbarkeit der Spieler- und Mannschaftsnamen wird definitiv sichergestellt.

Die Veranstalter melden sich mit dem Motto „Wi sünd weer daar“ zurück und setzen darauf, dass auch viele Mannschaften, die bei den letzten Turnierausgaben dabei waren, sich erneut anmelden. „Ohne die Teams, die bereits drei, vier Jahre lang dabei sind oder gar noch viel länger - und davon gibt es mittlerweile einige - würde das Turnier an Wert verlieren“, hofft Peter Adena, Kopf des Organisationsteams, zahlreiche bekannte Gesichter wiederzusehen. Aber auch neuen Mannschaften stehe der Weg zum Turnier selbstverständlich offen, betonten die Organisatoren. Im Mittelpunkt stehen dabei natürlich die Nicht-Handballer jeglichen Alters, die aus der gesamten Region den Weg nach Marienhafe finden sollen. Die genauen Anmeldebedingungen sowie die geplanten Gruppenregularien sind über die Homepage abrufbar. „Wir stehen bei Fragen natürlich gerne zur Verfügung und wollen allen Interessierten die Teilnahme ermöglichen“, versprach Adena. Anmeldeschluss ist der 18. November.

Mit einer bisher einmaligen Aktion warten die Organisatoren auf: Jeder Turnierteilnehmer erhält ein offizielles Turnier-T-Shirt. „Wir wollen treue Teams und neue Spieler auf diese Weise willkommen heißen und die fünfte Jahreszeit wieder aufleben lassen“, erklärte Swieter, der daraufhin wies, dass die Aktion nur Dank der finanziellen Unterstützung der GVO Versicherung umgesetzt werden kann. Außerdem enthält das sogenannte „Spieler-Paket“ weitere Gutscheine (Der Club, McDonalds) und ermöglicht den Teilnehmern an allen Turniertagen den kostenfreien Zugang in die Kurt-Knippelmeyer-Halle sowie zur Abschlussfeier.

Eine weitere Neuerung wurde ebenfalls während der Pressekonferenz bekannt. Socialmedia-Plattformen sollen verstärkt in das Turniergeschehen eingebunden werden. „Wir wollen unsere Öffentlichkeitsarbeit verbessern und dazu werden wir auch Youtube nutzen“, verriet Swieter. Geplant sei die Produktion täglicher Videos, die dann online abrufbar sein sollen. Die technischen Voraussetzungen würden derzeit geprüft und erste Probedurchgänge erwiesen sich als vielversprechend.