Kempa B-Turnier erlebt würdigen Abschluss - Spannende und faire Spiele nicht nur am Finaltag

Spannende Halbfinalpartien versprechen tollen Finaltag - Gewinnnummern des Tages




Kempa B-Turnier erlebt würdigen Abschluss - Spannende und faire Spiele nicht nur am Finaltag

31.12.2016 19:00 Uhr

Mit einem fulminanten Finaltag sind am Freitag die 29. Kempa Brookmerland-Meisterschaften im Handball zu Ende gegangen. In der Marienhafer Kurt-Knippelmeyer-Halle gab es viele strahlende Sieger und die Erkenntnis, dass die renovierte Sporthalle ihre Feuertaufe erfolgreich hinter sich gebracht hat.

Neun Finals sah der siebte Turniertag vor und in nur einer Partie betrug die Tordifferenz am Ende mehr als zwei Tore. Das Kommen hatte sich für die vielen Zuschauer gelohnt, denn Spannung war ausreichend geboten. Einige Gäste kamen bereits vor Öffnung der Eingänge. Obwohl die Sportarena wieder voll besetzt war, blieb aufgrund der baulichen Erweiterung ausreichend Platz. „Allein an dieser Stelle hat sich der Umbau bezahlt gemacht“, lobte Mitorganisator Stefan Spinneker den breiteren Gang hinter den Sitzplätzen.
Im Finale der jüngsten Torwerfer (Gruppe AA) setzte sich „1. FC Mama Mathias“ verdient mit 10:3 Toren gegen die „Space Queens“ durch. Ihre körperliche Überlegenheit spielten die Jungen vom „FC“ gegen die jüngeren Mädchen aus. Die torreichste Partie lieferten sich „Das Team, das ich persönlich am besten finde“ und „Die Traumschwiegersöhne“. In der Gruppe D stehen bis zu drei Handballer pro Team gleichzeitig auf dem Feld. „Die Traumschwiegersöhne“ liefen durchweg einem Rückstand hinterher, steckten aber nie auf, sondern legten immer wieder nach. Erst 20 Sekunden vor dem Abpfiff war die Partie entschieden.
Ohne Verlängerung ging es auch im Finale nicht. 4:4 leuchtete es an der Anzeigetafel anch zwölf Minuten auf. Erst in der Verlängerung machte „Rangelnation United“ gegen „jung, dynamisch, erfolglos“ mit einem Treffer in den Schlusssekunden den Sieg der Gruppe J perfekt. Seit 2009 nehmen die „Wilden Kerle“ am B-Turnier teil und nun hat das Team erstmals den Pokal in Höhe strecken dürfen. In der Gruppe G setzten sich die „Kerle“ gegen „HC Immernoch Dreamteam“ mit 6:4 Toren durch. Thomas Janssen, der Torschütze zum Endstand, verriet das Erfolgsrezept: „Wir haben uns anders als in der Vorrunde für eine Manndeckung entschieden.“
In der Gruppe L unterlag „verdacht up all vörnanne wech“ dem „HC Sambuco“ mit 3:4 Treffern. „Wir haben nicht so gespielt wie sonst, stattdessen haben wir viel zu hektisch agiert“, analysierte Marc Müller. Dennoch ließ sich sein Team von der Niederlage nicht die gute Laune verderben. Der Pokal der Gruppe AB ging an die „Grünkohl Army“, die zwar in einer anderen Gruppe an den Start ging, dies aber nur machen musste, da sich kein weiteres Team für AB gemeldet hatte. Gegen ältere und körperlich Stärke Gegner unterlag dieses junge Team.
Einen Traumstart legte „Juventus Urin“ im Finale der Gruppe E hin. Mit 4:0 führte „Juventus“, als „Lokomotive Liefpien“ erstmals zum Torerfolg kam. Zu spät startete „Liefpien“ die Aufholjagd, sodass „Juventus“ sich mit 4:2 durchsetzte. Ihren Titelhattrick machten „Bananas in Pyjamas“ perfekt. Nach 2012 und 2013 sicherte sich das Team in der Gruppe B erneut den Titel. Ein Selbstläufer war dieser Erfolg nicht. Knapp mit 2:1 Toren setzten sich die „Bananas“ gegen „GegenGegenGegen“ durch.
Richtig gute Stimmung herrschte während des Finals der Gruppe K. Beide Frauenteams traten in ihren Kostümen an, die sie im Vorfeld während ihrer Showauftritte immer trugen. Mit einer gut aufgelegten Marion Spinneker im Tor, bestimmten die „Wilden Weiber“ diese Begegnung. Den Erfolg besiegelte Manuela Küssner mit ihrem Tor zum 2:0-Endstand. Spannend verlief auch das letzte Spiel des Tages. „SG Dynamo Ruhrpott“ feierte einen 4:2-Erfolg, nachdem es zwischenzeitlich 2:2 stand und sich „Fortna 70“ als ebenbürtigen Gegner präsentierte.
Fairnesspreissieger wurden bei der 29. Turnierausgabe „Los Promillos“ und die „Space Queens“ und das „Dream Team, die den Pokal gemeinsam erhielten. Beide Teams hatten sich zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Aufführung zu zeigen.
Mit dem Partypokal ist der „1. SC Armkrampf“ ausgezeichnet worden. „Armkrampf“ zog jedes Mal lautstark in die Arena ein und wurde dabei von vielen Fans begleitet. Zum Stab des Teams gehört sogar eine eigene Fotografin, die die Spiele im Bild festhielt. Zum B-Turnier gehören auch immer wieder Kostümierungen und Showauftritte dazu. Gleich mehrere Teams wetteiferten um den Showpokal. Über den Gewinn freuten sich schlussendlich „Germanys last Toptorten“. „Wir danken allen Mannschaften, die sich bei der Gestaltung ihrer Trikots viel Mühe geben oder die sogar Darbietungen präsentieren. Das macht unser Turnier erst zu einer wirklich runden Sache“, schätzte Turniersprecher Imko Swieter den hohen Aufwand, den die Teams betrieben.
Mit dem Vadder-Koch-Gedächtnispokal ist Hausmeister Heiko Holzenkämpfer vom Organisationsteam ausgezeichnet worden. „Wir können uns auf Heiko verlassen und er steht uns immer mit Rat und Tat zur Seite“, erklärte Peter Adena, Kopf des Orga-Teams.
Erstmals in der Turniergeschichte sollte auch das Orga-Team einen Pokal erhalten. Die 72 angemeldeten Mannschaften schlossen sich zusammen und überreichten den 13 Organisatoren am Ende der Siegerehrung den Pokal. Auch die Macher des Turniers sollten so einmal in den Genuss kommen, mit einem Pokal in den Händen in das Festzelt einzuziehen. „Wir richten ein großes Dankeschön an alle Mannschaften, diese Überraschung ist euch gelungen. Diese einmalige Form der Wertschätzung freut uns und macht uns auch stolz“, erklärten die Organisatoren unisono.
Mit dem Verlauf der Meisterschaften zeigte sich das Team von TuRa Marienhafe äußerst zufrieden. „Wir haben sehr faire Spiele und Gesten gesehen. In der Halle war die Stimmung immer gut und friedlich. Es war ein tolles Turnier mit einem würdigen Abschluss“, bilanzierte Swieter. Den Erfolg werte man auch als Auftrag, im kommenden Jahr das 30. B-Turnier mit eben so viel Herzblut vorzubereiten. Einziger Wermutstropfen des Abends blieb das Fehlen von Mitorganisatorin Lisa Spinneker, die zuhause krank im Bett lag.


Die Namen der Sieger:
Gruppe AA
1. FC Mama Mathias: Aimo Stöver, Falk Kurtz, Hendrik Wilberts, Ihno Even, Jannes Nuys, Jannik Tapper, Janno Meier, Keno Tjarks, Nils Dringenberg, Raiko Bron, Ralf Murra, Tilo Thieken, Tom Hoppe.

Gruppe AB
Grünkohl Army: Joost Hinrichs, Lutz Bohlken, Wilt Kurtz, Derk kurtz, Johannes Klemp, Hajo Fischer, Gedo Fischer, Renke Stehen, Julian Boomgaarden, Hero Dieken, Lennard Carstens, Patrick Jahnke.

Gruppe D
Das Team, das ich persönlich am besten finde: Jannik Tuinmann, Timo Boomgarden, Frieso Musters, Ole Peters, Jens Kudelko, Leon Beyrich, Mark Mammen, Lasse Willms, Steffen Eilers, Björn Fischer, Laura Feeken, Sönke Taapken, Marec Meyburg.

Gruppe B
Bananas in Pyjamas: Nils Jacobs, Sören Bojunga, Sönke Bojunga, Benjamin Frerichs, Sebastian Frerichs, Karten Lübben, Carsten Goldenstein, Alexander Müller, Matthias Boss, Philipp Kamann, Sina Jacobs, Anke Jacobs, Anne Heuermann.

Gruppe E
Juventus Urin: Imko Schwitters, Hilko Schwitters, Jens Fischer, Thomas Gerdes, Jannik Lottmann, Phil Hanken, Wilko Meyer, Keno Lücken, Tido Poppinga, Steffen Klaaßen, Dirk Zimmermann, Keno Schmidt, Patrick Bergmann.

Gruppe G
Wilde Kerle: Jens Gruß, Thomas Janssen, Jens Küssner, Georg Peters, Sven Fürst, Michael Andreessen, Uwe Bramste, Christian Freese, Santa Claus, Ernst Moltz, Harald Eilts, Hermann Kleene, Thomas Ideus.

Gruppe I
SG Dynamo Ruhrpott: Manuel Jacobi, Sabrina van Hülsen, Daniel Brungers, Simon Weber, Katrin Dönrath, Gerda Kuhlmann, Stefan Janssen, Ben Fuchs, Carsten Dörnath.

Gruppe J
Rangelnation United: Aenne Knak, Anika Gruß, Anne Jürrens, Antje Rah, Ariane Josephine Langer, Birthe Ahrends, Heike Rah, Insa Zimmermann, Julia Gerk, Katharina Janßen, Katherina Janssen, Laura Feldmann, Maren Dannholz, Rena Hinrichs, Ronja Doolmann, Tomke Müller.

Gruppe K:
Wilde Weiber: Manuela Küssner, Tina Freese, Helma Nowak, Sabine Epsen, Gunda Heidrich, Melanie Dieken, Diana Peters, Menna Zuther-Moltz, Sandra Lübers, Ute Stüben, Marion Spinneker, Beate Kappher-Gruß, Maike Janssen, Karin Brahmste, Anja Martens.

Gruppe L:
HC Sambuco: Ayelt Hartmann, Timon Fröhling, Marec Raafati, Tammo Bents, Lars Knieper, Stefan Davids, Sven Lohmeyer, Malte Schirmacher, Jelto Freese.


Fairnesspreissieger:
Space Queens: Milena Hugen, Emma Voss, Carolin Eger, Laetitia Brisset, Chiara Lanza, Julia Friedrichs, Zoe Kupferschmid, Hannah Albowitz, Pauline Müller.
Dream Team: Jule Neumann, Diana Zein, Jule-Marie Holz, Kea Remmers, Jolina Goldenstein, Frauke Eilers, Jeelka Jacobs, Fenja Jacobs, Lea-Marie Janssen, Jana Hinrichs.

Fairnesspreissieger:
Los Promillos: Erwin Goldenstein, Edzard Hasbargen, Michael Remmers, Arno Duin, Rainer Barsuhn, Ralf Krämer, Harald Blinker, Nic Brisset, Ebo Schröder, Jens Barkoff, Holger Freese, Carsten Saager, Uwe Schoolmann, Ralf Janssen, Wilko Hugen.

Showpokalsieger:
Germanys last Toptorten: Elke Cramer, Ela Bron, Astrid Lütjens, Hilda Hempen, Mine Neumann, Angela Dannemann, Carola Jakobs, Anke Hohlen, Bärbel Poppinga, Sabine Schwarz, Hedda Müller-Osterthun, Silke Czerr, Ute Biebrich, Andrea Folkerts, Dagmar Schlögl, Anke Giesen, Ute Winkelmann.

Partypokal:
1. SC Armkrampf: Luca Zuther, Thiemo Amelsberg, Sven Arends, Steffen Barkhoff, Marco Boomgaarden, Max Fiebiger, Hilko Gummels, Rainer Gummels, Imko Harms, Nico Harms, Sven Harms, Tim Jürrens, Axel Lengert, Mathias Meyerhoff, Malte Müller, Carsten Redenius, Erik Reinert, Marco Renken.

Vadder-Koch-Gedächtnis-Pokal: Hausmeister Heiko Holzenkämpfer


Die Schiedsrichter der 29. Kempa Brookmerland-Meisterschaften:
Cara Kloster, Luisa Topp, Charlotte Topp, Emilija Radenkovic , Jasmin Straatmann, Hannah Meier, Paula Kruse, Luc Neumann, Patrick Peters, Daniel Schrainer, Cedric Ewen, Bernd Tuinmann, Ingo Campen, Klaus Heidrich, Andreas von Prüssing, Stefan Hickele, Lisa Spinneker, Sören Rossow, Stefan Spinneker, Jens Mennenga.